Statt Skirollern in Kienbaum – eine Ausfahrt nach Kloster Zinna

Im Oktober gab es die Frage: was machen wir am 25.10.2020? Das war der langfristige Termin für unser Skirollerrennen in Kienbaum, das koronabedingt abgesagt werden musste.

Nachdem klar war, dass es schön wäre etwas gemeinsam zu unternehmen, als dem Rennen in Kienbaum nachzutrauern, war natürlich die Frage: aber was machen? Kristin hatte dann den Vorschlag: Kloster Zinna. Hier treffen sich verschiedene Rundkurse des Flämingskates, es gib eine Gaststätte und reichlich Historie. Erste Umfragen bestätigten, dass der Vorschlag passt. Kristin, ein noch junges Mitglied im Verein, beließ es aber nicht nur bei dem Vorschlag, klärte den Treffpunkt und das Mittagessen im Hotel „Alte Försterei“. Perfekt! Am Sonntag, 25.10.2020, 10.00 Uhr trafen sich 14 Bären am RK 3 bei Koster Zinna. Die Ausrüstung der Gruppe war sehr unterschiedlich: Skiroller Skating und Klassik, Fahrrad und Wanderstiefel, auch Messer und Pilzkorb waren dabei. Die große Unbekannte bei so einer Outdoorveranstaltung, das Wetter, hatten wir voll auf unserer Seite: Sonne..! Unsere Strecke, der RK3 ist ca. 11 km lang, mit superschnellem Belag, aber auch engen Kurven und einer langen Abfahrt. Mir persönlich war das zu heikel. Nach einer Runde mit mehreren Landungen war der Spaß vorbei. Da es mal angedacht war, die Rollertour nach Kolzenburg auszudehnen, bin ich mit Edel im Auto als Empfangskomitee vorausgefahren. Da wussten wir aber nicht, dass statt des RK5 der RK3 zweimal gefahren wurde. So musste wir im „Eichenkranz“ den Kaffee allein trinken. Zu 13.30 Uhr war das Essen In Kloster Zinna angemeldet. In einer etwas kleineren Runde haben wir es uns aus der regionalen Küche schmecken lassen. Den Schlusspunkt bildete dann die Präsentation der Pilzwanderer. O,ha reiche Beute! Das war ein gelungener Tag. Uwe Ruppin SG EBB, Abt. Ski